Ich dachte immer reiten muss anstrengend sein, man muss sich anstrengen. Komisch ist dann, wenn man reitet und es ist nicht anstrengend, sondern
leicht, z.B. indem man sich eine Rolle in seinem Bauch vorstellt und diese sich langsam oder schnell drehen lässt und das Pferd darauf reagiert und
langsamer oder schneller wird, so einfach ist das.
Liebe Grüße
Rosemarie



Ich möchte versuchen, hier die Erfahrungen nieder zu legen, die ich durch die Arbeit mit meinem Pferd durch Sylke gelernt habe. Ich hatte bis letztes Jahr einen 22 Jährigen Hannoveraner Wallach, der sehr stark im  Charakter war. Er hat mich oft an meine Grenzen gebracht.

Alibaba ging am Anfang sehr gegen die Hand, biss sich fest und ließ sich schlecht händeln.

Die Klassische Dressur, so wie ich sie gelernt bekommen habe, war unten Druck und vorne gegenhalten. Aber so ging das nicht !

Sylke hat uns dabei geholfen und gezeigt, wie das Reiten aus der Körpermitte geht. Mit Gewicht, Atmung und Geduld ans Ziel zu kommen. Zuerst hat sie sich ums Pferd gekümmert, sprich geguckt und gefühlt wo die Probleme bei ihm liegen. Muskulatur, Dehnung, Massage.

Der Sattel und die Trense wurden passend gelegt. Baba war danach schon immer ganz entspannt und schlief dabei fast ein :-).

Zwischendurch haben wir Bodentraining gemacht oder auch Longiert, je nachdem was für ein Thema gerade war.

Wir sind zum Schluss wirklich ein tolles Team geworden und das Vertrauen zueinander ist gestärkt worden.

Leider ist Baba letztes Jahr von mir gegangen, da er sehr krank war.

Ich kann die Arbeit mit Sylke sehr empfehlen, sie sieht das Ganze in der Einheit und kann gut erklären und spüren. Ich hoffe das ich hier einen kleinen Einblick geben konnte und wünsche allen weiterhin viel Spaß mit ihren Vierbeinern.


C.H.



...seit ca. drei Jahren bin ich (43 Jahre)  mit Traberstute (20 Jahre) Schülerin bei Sylke,
anfangs war das Pferd kaum zu bändingen. Sie war immer auf der Flucht, ob an der Hand oder im Sattel.
Es dauerte eine Zeit bis ich merkte, dass es nicht nur am Pferd lag, sondern auch an mir !
Ich lernte und lerne noch, auf dem Pferd an der Longe und an der Hand, loszulassen und bei mir zu bleiben.
Zusätzlich nahm ich noch zwei Jahre im Taiji Unterricht, auch im normalen Leben nützlich.
Sylke und Holger lehrten mich, meinen Körper wahr zu nehmen und auch zu fühlen.
Jeder Mensch hat andere Ziele, mein Ziel und Wunsch ist es mit dem Pferd Gesund alt zu werden
und ich glaube mit Sylke an der Hand steht dem nichts im weg.
 
Lieben Gruß
Sandra
www.trumpke.de
www.trumpke.de